Renovierungskosten-Zuschuss beantragen

Zuschuss Banner

Anleitung: Renovierungskosten steuerlich geltend machen

Die Renovierungskosten für eine ältere Immobilie können schnell ein Loch in Portmonee machen. Private Vermieter haben die Möglichkeit unter Umständen das Finanzamt an den Kosten für die Renovierung beteiligen lassen. Die sogenannten Erhaltungsaufwendungen lassen sich auch als Werbungskosten geltend machen. Dabei können Vermieter die Kosten entweder im Jahr der Verausgabung absetzen oder sie gleichmäßig auf die nächsten zwei bis fünf Jahre.

Wichtig zu beachten ist, falls die Erhaltungsaufwendungen in den ersten drei Jahren nach dem Kauf des Objektes ohne Umsatzsteuer die 15 Prozent der Anschaffungskosten übersteigen, werden sie als anschaffungsnahe Herstellungskosten des Gebäudes behandelt. Die steuerliche Folge davon ist, dass dann steuerlich nur 2 Prozent der Kosten pro Jahr als Absetzung für Abnutzungen berücksichtigt werden.

Renovierungskosten beim Eigenheim

Sinnvolle Renovierungen am Eigenheim können sich bei der Steuer positiv auswirken. Es gibt Steuervergünstigungen für die sogenannten Haushaltsnahe Handwerkerleistungen, die auf einer Seite Kosten sparen und auf der anderen Seite die Steuererklärung positiv gestalten lässt. Allerdings lassen sich nur die reinen Arbeitslohn Kosten berücksichtigen. Die Kosten für Arbeitsmaterialien können leider nicht steuerlich begünstigt werden. Oft werden Handwerkerrechnungen bereits so erstellt, dass am Ende der Rechnung man ganz leicht die Summe, die zur Steuervergünstigung führt ablesen kann. Das Maximum liegt bei 1.200 Euro im Jahr pro Haushalt.

Hartz IV: Erstattung von Renovierungskosten

Bezieher von Arbeitslosengeld II („Hartz-IV“) haben einen Anspruch auf Übernahme der Renovierungskosten durch die zuständige Agentur für Arbeit, sofern die Kosten nicht durch den Vermieter bezahlt werden. Die Notwendigkeit der Wohnungsrenovierung entsteht durch den Bezug einer neuen Wohnung. Die Kosten, die dem Arbeitslosengeld II-Empfänger hierbei entstehen, muss die Agentur für Arbeit tragen, da die Kosten zu den Kosten der Unterkunft nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II (vgl. BSG B 4 AS 49/07 R) gehören.

Allgemein werden Kosten für typische Leistungen berücksichtigt: Tapeten oder Farben für Wand- und Deckenfläche, Farbrollen, Pinsel, Kleister, Schutzabdeckung und Lacke für Heizkörper- und Türanstrich.

Grundsätzlich gib es kein Muster für den Hartz 4 Renovierungskosten-Antrag; ihr müsst also bei der Agentur für Arbeit eine Anfrage machen.

Renovierungskosten Musterrechnung:

Oft verlangt die Agentur für Arbeit eine Zusammenfassung der Renovierungskosten die wie folgt aussehen kann.

>>Renovierungskosten-Zuschuss Download