Tapeten

Der wachsende Fortschritt lässt die Vielfalt der Tapeten immer größer und kreativer werden. Durch diese große Vielfalt hat man nun die Möglichkeit seiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und so die eigenen vier Wände individuell zu gestalten.
Struktur, Farbgebung, Beschichtung bis zu der Kombination mit dem Trägermaterial – all das lässt sich frei bestimmen, um seine Räumlichkeiten mit dem gewissen etwas auszustatten.
Hier finden Sie eine Übersicht zu typischen Tapetenarten und jede Menge Anleitungen mit Tipps & Tricks, die bei der Auswahl und beim Tapezieren sicher nützlich sein werden!

Die Vliestapete ist eine neuartige Form seine Wände zu gestalten, die durch ihre einfach Anwendung in kürzeste Zeit an steigende Beliebtheit gewann. Bei der Produktion der Vliestapete werden größtenteils langfaserige Spezialzellstoffe, textile Fasern und Bindemittel verwendet. Durch den aufwendigen Produktionsprozess in Verbindung mit den eingesetzten Rohstoffen wird die eine hohe Stabilität des Vlieses erreicht. Diese hohe Stabilität hat den Vorteil, dass man Tapeten auch ohne Weichzeit verarbeiten kann. Es ist also möglich den Tapetenkleister auf die Wand aufzutragen, anschließend die trockene Tapetenbahn auf die gekleisterte Wand anzudrücken und dann einfach den störenden Rest abzuschneiden.

Sie wollen bei sich Vliestapeten anbringen? Dann lesen Sie doch unsere Tipps zum Tapezieren und Streichen von Vliestapeten!
>> Vliestapeten Tipps & Tricks

Papiertapeten werden auf einem hochwertigen Recyclingpapier hergestellt. Das Besondere dabei ist, dass diese hochgradig atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und umweltfreundlich sind.
Außerdem sind diese lichtbeständig und besitzen eine geprägte Oberfläche. Bei Papiertapeten sollte man darauf achten, dass diese nur eine kurze Weichzeit benötigen. Wenn man besonders hochwertige Papiertapeten haben will, dann bietet es sich an Duplextapeten zu benutzen. Diese bestehen aus zweilagigen Papiertapeten, die in einem Kaschierverfahren hergestellt werden und aus zwei unterschiedlich starken Papierschichten bestehen.
Das Gewicht ist entscheidend für die Qualität und somit auch die Verarbeitungseigenschaften bei Papiertapeten:

  • leichte Papiertapeten 90-120 g/m²
  • mittlere Papiertapeten 120 – 150 g/m²
  • schwere Papiertapeten >150 g/m²

Sind Papiertapeten das richtige für Sie? Dann lesen Sie doch unsere Tipps zum Tapezieren und Streichen von Papiertapeten!
>> Papiertapeten Tipps & Tricks

Die Raufasertapete hat eine über hundert Jahre andauernde Erfolgsgeschichte und ist Deutschlands beliebteste Wandbekleidung. Sie ist robust, umweltfreundlich und durch mehrfaches Überstreichen immer wieder neu gestaltbar.  Ihr günstiger Preis spielt dabei ebenso eine Rolle wie ihre Eigenschaft zahlreiche Unebenheiten elegant zu überdecken. Dabei ist die Verarbeitung von Raufasertapete ebenso einfach wie ihre spätere Entfernung.

Sie interessieren sich für Rausfasertapeten? Dann lesen Sie doch unsere Tipps zum Tapezieren und Streichen von Raufasertapeten!
>> Raufasertapeten Tipps & Tricks

Tapetenbordüren oder auch Tapetenborten gibt es in unterschiedlichen Längen und Breiten zu kaufen und sind perfekt für eine individuelle Gestaltung von Wandflächen, Nischen oder auch Türumrandungen geeignet. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Bordüren: Einerseits Bordüren, die mit Kleister auf die Wand gebracht werden, andererseits gibt es selbstklebende Bordüren, die einfach direkt auf den Untergrund oder die Tapete geklebt werden können.

Sie interessieren sich für Bordüren oder Borten? Dann lesen Sie doch unsere Tipps zum Tapezieren und Streichen von Bordüren!
>> Bordüren Tipps & Tricks

Diese hochwertige (und auch hochpreisige) Wandbekleidung besteht aus einem Glasgewebe mit verschiebefesten Fasern und einer glatten Oberfläche. Die geringe Saugfähigkeit des Gewebes ermöglicht eine Verarbeitung mit niedrigem Kleber- und Farbverbrauch. Normale Glasgewebetapeten werden als textiles Strukturmaterial durch Einbettungsklebung verarbeitet, deshalb sind sie mit keinem Trägermaterial verbunden. Ebenso gibt es Glasgewebetapeten mit Selbstklebeausrüstung, die die Einbettungsklebung einsparen.

Die endgültige Klebehaftung wird durch eine Dispersionsfarbenbeschichtung erreicht. Eine weitere Produktvariante sind Glasgewebe auf gekrepptem Papierträger, die sich wie Textiltapeten mit Spezialkleister verarbeiten lassen und trocken abziehbar sind. Glasgewebetapeten werden von den meisten Herstellern in kompletten Systemen angeboten. Dazu gehören das Gewebe auf Rollen, der Kleber zur Einbettung und Zwischenbeschichtung sowie Farben der verschiedenen Beanspruchungsgruppen. Die Farben können für die Endbeschichtung mit Volltonabtönfarben oder mit Abtönpasten abgetönt werden. Zur Verarbeitungssicherheit kann es vorteilhaft sein, alle Systemkomponenten von einem Hersteller zu beziehen. Genauere Informationen zu Glasgewebetapeten sollten Sie bei den Herstellern erfragen.